Nützliches Gartenwissen für jede Jahreszeit

Damit du auch wirklich langfristig viel Spaß und Freude an deinem Garten haben kannst, ist es wichtig, dass du diesem viel Aufmerksamkeit schenkst und dass du diesen regelmäßig pflegst. Damit ist nicht nur gemeint, dass du z.B. neue Blumen pflanzt, den Rasen bewässerst, oder auch lästige Äste stutzt, sondern damit ist vor allem auch gemeint, dass du die verschiedenen Jahreszeiten bei deiner Gartenpflege und Gartenplanung berücksichtigen solltest, denn diese haben einen erheblichen Einfluss auf das Wohl deines Gartens. Es ist also sehr wichtig zu verstehen, wie sich ein Garten im Laufe des Jahres verändert und welche Herausforderungen und Möglichkeiten sich durch z.B. Temperatur-/ und Lichtveränderungen ergeben.

Damit auch du zukünftig die verschiedenen Jahreszeiten bei deiner Gartenplanung (siehe auch: Garten anlegen) bestmöglich berücksichtigen kannst, findest du im Folgenden viele hilfreiche Tipps, wissenswerte Impulse und praktische Ideen zu jeder Jahreszeit.

Produktvorschlag (Werbung)

Dein Garten im Frühling

Für viele Menschen gehört der Frühling zu den persönlichen Lieblingsjahreszeiten, was häufig daran liegt, dass sie sich freuen den kalten und klirrenden Winter und die dunkle Jahreszeit endlich hinter sich lassen zu können. Wenn man sich an den ersten Krokussen des Jahres erfreuen kann, dann sorgt das in der Regel nicht nur für viel Freude, sondern auch für Vorfreude, schließlich wissen Gartenliebhaber/innen, dass nun bald die Pflanzen erblühen werden und dass die Bäume wieder schöne neue Blätter bekommen werden. Auch für den eigenen Garten bedeutet der Frühling etwas ganz Besonderes.

Im Frühling kannst du:

  • Die ersten Blumen und z.B. auch Gemüse säen
  • Vorhandenes Unkraut entfernen
  • Stauden und sehr ausladende Pflanzen zurückschneiden
  • Der Boden mit deinen Gartengeräten auflockern
  • Deinen Rasen mähen
  • Der Rasen düngen und ggf. vertikutieren
  • Neue Bäume pflanzen

Dein Garten im Sommer

Im Sommer macht der eigene Garten meist am meisten Spaß und Freude, schließlich kann man die Vögel zwitschern hören, den Schmetterlingen zuschauen wie sie zum Flieder fliegen, sich an den blühenden Blumen erfreuen und ihren Duft riechen, das weiche Gras zwischen den Zehen spüren und im besten Fall kann man im Garten auf der eigenen Gartenliege liegen, oder auch im eigenen Gartenpool schwimmen. Doch welche Herausforderungen und Ansprüche bringt der Sommer an den eigenen Garten mit sich?

Produktvorschlag (Werbung)

Gardena Akku-Grasschere ComfortCut, Rasenkantenschneider mit 8 cm Schnittbreite, für bis zu 1400 m Rasenkante, mit Laufrädern, LED-Anzeige *

Im Sommer kannst du:

  • Das Wasser deines Gartenteichs auffüllen
  • Neue Pflanzen kaufen und diese einpflanzen
  • Deinen Garten neu dekorieren (z.B. mit einem kleinen Gartenhaus)
  • Welke Blüten deiner Blumen entfernen
  • Deine besonders empfindlichen Pflanzen mit einem Sonnenschutz vor der Sonne schützen
  • Deine Pflanzen gießen (im Wurzelbereich)
  • Deine Vogeltränke auffüllen
  • Das Algenwachstum in deinem Gartenteich prüfen
  • Dein selbst angebautes Obst und Gemüse ernten
  • Deinen Rasen regelmäßig bewässern (direkte Sonneneinstrahlung bei der Bewässerung vermeiden)

Dein Garten im Herbst

Der Herbst kann deinen Garten bereits das erste Mal auf eine harte Probe stellen, schließlich kann starker Regen je nach Bodenqualität wichtige Nährstoffe für deine Pflanzen aus dem Erdreich spülen. Doch moderate Regengüsse können auch ihre Vorteile mit sich bringen: Während es vielen Pflanzen im Sommer häufig eher an nötiger Feuchtigkeit mangelt, erhalten sie nun regelmäßig eine entsprechende Bewässerung. Übrigens: Möchtest du im Herbst deinen Garten mit neuen und schön anzusehenden Pflanzen verschönern, dann erhältst du nun eine gute Möglichkeit. Jedoch solltest du dich dabei ausschließlich für die Pflanzen entscheiden, denen der kommende Frost und die fehlende Sonne nichts ausmachen werden. Doch es gibt noch einige weitere Faktoren, die du bei deinen Gartenarbeiten im Herbst unbedingt berücksichtigen solltest, schließlich naht der kalte und klirrende Winter.

Im Herbst kannst du:

  • Deine Hecken in deinem Garten zurückschneiden
  • Deine frostempfindlichen Pflanzen schützen
  • Deinen Rasen düngen (wichtig: Herbstdünger verwenden)
  • Deine nach draußen führende Wasserleitungen abdrehen (Frost)
  • Deine Vogelhäuschen winterfest machen (z.B. säubern)
  • Deinen Rasen von schwerem und ggf. nassem Laub befreien
  • Kranke Pflanzen und Sträucher zurückschneiden
  • Deinen Rasen vor dem kommenden Winter mähen
  • Deine selbst angebauten Kräuter und dein Gemüse ernten
  • Blumenzwiebeln für den kommenden Frühling pflanzen
  • Deine Blumen umpflanzen, oder auch neufplanzen

Hier findest du übrigens noch einige weitere nützliche Tipps, wie du deinen Garten winterfest machen kannst.

Dein Garten im Winter

Spätestens wenn im Garten der kalte Schnee auf den ehemals blühenden Blumen, Büschen, Bäumen und auf dem Rasen liegt ist klar, dass der kalte Winter nun endgültig Einzug gehalten hat. Schnee, Dunkelheit und Kälte bedeuten allerdings keinesfalls, dass keine Gartenarbeiten anfallen, schließlich muss der eigene Garten auch im Winter regelmäßig gepflegt werden. Zudem kann die Winterzeit auch häufig genutzt werden um sich bereits auf die kommenden Frühlingsmonate vorzubereiten, oder um sich um Gartenarbeiten zu kümmern, für die während der anderen Jahreszeiten zu wenig Zeit vorhanden war. So können beispielsweise Gartengeräte gereinigt und repariert werden, oder auch die längst überfällige Neugestaltung des Gartens geplant werden. Doch es gibt auch noch ein paar andere Gartenarbeiten, die du während der kalten Wintermonate berücksichtigen solltest.

Produktvorschlag (Werbung)

GARDENA Mähroboter R70Li: Automatischer Rasenmäher für Gärten bis <700 qm, Schnitthöhe 20-50 mm, nur 50 Minuten Ladezeit, mögliche Steigung bis zu 25%, inkl. Zubehör wie Begrenzungskabel (4072-60) *

Im Winter kannst du:

  • Deine Pflanzen gießen (eher in besonders trockenen Wintermonaten sinnvoll)
  • Deine (kranken) Bäume fällen
  • Deine geschützten und abgedeckten Pflanzen belüften
  • Deine zukünftigen Gartenpflanzen anzüchten
  • Den Schnee entfernen (z.B. von deinem Rasen, oder auch von deinen Blumen)

Im Winter gibt es übrigens nicht nur Gartenarbeiten, denen du deine Aufmerksamkeit schenken solltest, sondern es gibt auch einige gravierende Fehler, die du während des Winters unbedingt im Garten vermeiden solltest.

Zu diesen Fehlern gehören:

  • Deinen Rasen bei Frost betreten
  • Deine (außenstehenden) Wasserleitungen auch bei Frost benutzen
  • Deinen Gartenteich vollständig zufrieren lassen
  • Deine frostempfindlichen Pflanzen nicht vor klirrenden Kälte schützen
  • Deinen vor der Kälte geschützten Pflanzen das nötige Licht entziehen

Bei den mit einem Stern (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks. Wenn du über einen Werbelink einen Kauf tätigst, dann erhalte ich von dem jeweiligen Werbepartner eine Provision. Der Preis ändert sich dabei für dich nicht.

Jetzt diesen Beitrag bewerten
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]